International ▪ humanitär ▪ gemeinnützig

Fördern Sie kritisches Denken in Nigeria

Spendenziel für dieses Projekt: 5.000 €
38% gespendet/3.100 € noch offen
Jetzt spenden!

Mit Ihrer Hilfe können mehr Schulkinder in Nigeria zu kritischen und freien Denker*innen heranwachsen

Über das „Critical Thinking“-Projekt des Centre for Critical Thinking (CCT) in Ibadan, Nigeria

Ziel des Projektes ist es, rationales und kritisches Denken in der Schule und in anderen Bereichen des menschlichen Handelns zu fördern. An bis zu sechs privaten Pilotschulen im Bundesstaat Oyo im Süden Nigerias sollen Bücher und Lernmaterialien ausgegeben und Workshops für Schüler*innen und Lehrer*innen umgesetzt werden, um Lehrpläne und -programme zu entwickeln, durch die Kritisches Denken bereits ab der Grundschule vermittelt werden kann. Denn es sind gerade junge Menschen, die sich leicht von radikalen Ideologien beeinflussen lassen. Afrikanische Schulen sind oft die Brutstätte von religiösem Fanatismus und Radikalisierung.

Foto: John Bagge

Unser Partner vor Ort: Leo Igwe, Gründer des Centre for Critial Thinking und an der Universität Bayreuth promovierter Religionswissenschaftler sowie langjähriger Vertreter der Humanists International für Westafrika. Für sein ausdauerndes und erfolgreiches Engagement wurde er 2017 mit dem Distinguished Services to Humanism Award ausgezeichnet.

Der Glaube an Hexen und Zauberei ist in den Traditionen und der Mentalität vieler Afrikaner*innen auch heute noch tief verwurzelt. Gerade im Süden Nigerias glauben viele Menschen, dass negative Ereignisse wie eine rätselhafte Krankheit, eine schlechte Ernte oder ein Unfall auf übernatürliche Einflüsse zurückzuführen sind. Angst, Unwissenheit und Aberglaube führen zu zahlreichen Verbrechen an den vermeintlich Schuldigen, bis hin zu Ritualmorden. Besonders Außenseiter, behinderte Menschen, Frauen und Kinder sind betroffen. Im südlichen Nigeria werden immer wieder der Hexerei verdächtigte Kinder missbraucht oder ausgesetzt. Religiöser Fanatismus und der Mangel an Aufklärung führen zu Auseinandersetzungen und Gewalt in den Gemeinschaften und stellen eine erhebliche Entwicklungsblockade dar.

Heranwachsenden möglichst früh die Chance eröffnen, Glaubenssätze zu hinterfragen

Wohlmeinende Aufrufe zu rationalem Denken fruchten nichts, solange es keine Schulfächer und Programme gibt, die insbesondere der jungen Generation entsprechende Kompetenzen vermittelt und sie ermutigt, ihre kritischen Fähigkeiten zu trainieren. Das möchte unsere Partnerorganisation, das 2019 gegründete Centre for Critical Thinking, das für Humanismus und freies Denken in Nigeria eintritt, ändern. Das Schulpartnerschaftsprogramm des CCT verbindet Schulen und Bildungseinrichtungen, die ihren Schüler*innen Fähigkeiten zum Kritischen Denken vermitteln möchten. Durch die Sensibilisierung von Pädagog*innen, politischen Entscheidungsträger*innen, Medienarbeit, die Ausbildung von Lehrkräften, die Veröffentlichung von Büchern und Lernmaterialien sowie die Umsetzung von Workshops und sogenannten „Denklaboren“ an Schulen soll die mittelfristige Einführung von „Kritischem Denken“ als Fach ab der Grundschule erreicht werden. Das Projekt baut auf der „I doubt“-Critical-Thinking-Methode auf, nach der bereits erfolgreiche Kampagnen in Kamerun, Uganda und auf den Philippinen durchgeführt wurden. Der besondere Fokus in Nigeria liegt auf der Kooperation mit Grundschulen, um jungen Menschen schon möglichst früh die Chance zu eröffnen, überkommene Glaubenssätze kritisch zu hinterfragen und zu eigenständigen und freien Denker*innen heranzuwachsen.

Fördern Sie kritisches Denken!

Oder haben Sie noch eine Frage? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.
Jetzt spenden